HOME

Mehrsprachige Informationen für Flüchtlinge

RefHub richtet sich an Dari- und Farsi-sprechende Geflüchtete, die in Berlin leben. Das Pilot-Projekt versucht zu verschiedensten Problemlagen Informationen, Ansprechpartner und Kontakte zu liefern.

mehr

Welche Vorausetzungen müssen Asylsuchende mit einer Aufenthaltsgestattung oder einer Duldung erfüllen und welche Dokumente brauchen sie, um eine Arbeitserlaubnis zu erhalten? Eine Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit hat dazu ehrenamtlich mehrere einfache Erklärvideos erstellt.

mehr

Sprachbarrieren machen die Kommunikation zwischen Patient*innen und Ärzt*innen ziemlich kompliziert. Auch ehrenamtliche Beigleitpersonen haben mit dem Problem immer wieder zu kämpfen. Es gibt einige Publikationen, die versuchen, durch mehrsprachige und bildgestützte Informationen die Kommunikation in der Arztpraxis, im Krankenhaus oder in der Apotheke zu erleichtern. Wir stellen mehrere solche Projekte vor.

mehr

Viele Unternehmen engagieren sich bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt, aber manche Unternehmen nutzen die schwierige Lebenssituation von Geflüchteten auch aus und unterlaufen ihre Arbeitnehmerrechte, indem sie etwa nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn zahlen oder die Geflüchteten nicht wie vereinbart entlohnen. Die Gewerkschaften haben daher mehrsprachige Informationen für Geflüchtete veröffentlicht, die sie über ihre Rechte als Arbeitnehmer informieren.

mehr

Bankkonto eröffnen, Handyvertrag und Haftpflichtversicherung abschließen, eine Wohnung mieten, im Internet shoppen, Musik herunterladen: Wenn man wenig Ahnung davon hat, wie diese Dinge in Deutschland laufen, handelt man sich schnell Probleme ein. Verbraucherschutz ist für Geflüchtete daher ein wichtiges Thema. Die Verbraucherzentrale hat zum Glück zahlreiche mehrsprachige Checklisten und Videos im Angebot.

mehr

Für geflüchtete Menschen ist es oft schwierig, freiwillig Engagierte und Hauptamtliche zu unterscheiden - und zu verstehen, welche Person ihnen gegenüber in welcher Funktion auftritt. Zwar gibt es überall auf der Welt Menschen, die anderen freiwillig helfen - aber damit wird nicht überall der Begriff "Ehrenamt" verbunden. Ein Flyer erklärt in sieben Sprachen, was von freiwillig Engagierten zu erwarten ist - und was nicht.

mehr

Menschen mit geringem Einkommen landen schnell in der Schuldenfalle. Die Schuldnerberatungen Hessens bieten jetzt Informationsblätter in zehn Sprachen zu verschiedenen Themen der Schuldnerberatung an, unter anderem zu den Themen Mietschulden, Pfändung, Mahnungen, unbezahlten Strom- und Gasrechnungen.

mehr

Die in verschiedenen Sprachen vorliegenden Informationsblätter (4. Auflage Dezember 2016) geben Asylsuchenden wichtige Hinweise darauf, was bei der Anhörung zu beachten ist. Derzeit liegen Übersetzungen in den Sprachen: Albanisch, Arabisch, Bosnisch (auch geeignet für Personen, die Kroatisch oder Serbisch sprechen), Deutsch, Englisch, Französisch, Kurdisch (Kurmandschi), Russisch, Tigrinisch vor. Weitere Sprachen folgen.

mehr

Seit Oktober 2016 gibt es das "SeeleFon" in arabischer, französischer und englischer Sprache. Es bietet betroffenen Flüchtlingen und ihrem soziales Umfeld die Möglichkeit, ihre seelischen Nöte mitzuteilen und durch geschultes Personal vertraulich und anonym Unterstützung zu bekommen.

mehr

Gute medizinische Versorgung sollte unabhängig von Herkunft und Sprache leicht zugänglich sein. Zugewanderte Menschen finden sich jedoch häufig in unserem Gesundheitssystem nicht zurecht – besonders, wenn sie noch nicht lange in Deutschland leben. Dem Problem widmen sich mehrere Projekte, die mit mehrsprachigen Erklärvideos einen niedrigschwelligen Einstieg ins Thema bieten wollen. Die Filme können Ehrenamtlichen helfen, Flüchtlinge etwa im Vorfeld von Arztbesuchen mit dem deutschen Gesundheitssystem vertraut zu machen.

mehr