HOME

Hilfe für Helfer

Die Ausbildungsduldung - Perspektive auf Aufenthalt und Arbeit

Wer eine qualifizierte Ausbildung aufnimmt oder aufgenommen hat, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Duldung. Dies kann Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die nur geduldet werden, unter bestimmten Umständen zu einer mittel- bis langfristigen Perspektive verhelfen. Folgende Arbeitsmaterialien erklären die gesetzlichen Regelung, die entsprechenden Voraussetzungen und längerfristige Perspektiven.

Die so genannte "Ausbildungsduldung" ist unter bestimmten Umständen eine Möglichkeit für abgelehnte Asylsuchende mittelfristig einen Aufenthaltsstatus zu erlangen. Ehrenamtliche sollten von dieser Möglichkeit wissen. Wenn es um die Details geht, wird es allerdings in manchen Fällen kompliziert. Daher empfehlen wir bei der Einzelfallhilfe professionelle Beratung hinzuzuziehen. Helfen kann etwa ein "Jugendmigrationsdienst" (JMD) (berät Menschen unter 27) oder eine "Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer" (MBE). Adressen dieser und anderer geeigneter Beratungsstellen finden Sie unter adressen.asyl.net.

 

Arbeitshilfe Ausbildungsduldung des Paritätischen

Die Arbeitshilfe erklärt, wie  die Regelung zu verstehen und anzuwenden ist. Sie stellt die wesentlichen Voraussetzungen für die Erteilung der Ausbildungsduldung dar, wann diese erlischt und welche Möglichkeiten bestehen, im Anschluss eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten. Die im August 2018 aktualisierte Version enthält nun auch eine Übersicht über Beratungsstrukturen, die zum Thema Ausbildungsduldung weiterhelfen können. Autorin der Arbeitshilfe ist Kirsten Eichler, Mitarbeiterin der GGUA Flüchtlingshilfe aus Münster.

=> Arbeitshilfe: Die Ausbildungsduldung nach § 60a Abs. 2 S. 4 ff. AufenthG: Praxistipps und Hintergründe (PDF, 36 Seiten, Stand August 2018)

 

Informationen des DGB zur Ausbildungsduldung

In einer "MIA-Information" informiert der DGB ausführlich über die Ausbildungsduldung bzw. die „3 + 2 Regelung“, die die Möglichkeit vorsieht, dass im Anschluss auf eine Ausbildungsduldung samt erfolgreicher Ausbildung und anschließender Beschäftigung eine Aufenthaltserlaubnis nach §18a Abs. 1a AufenthG folgt. Die DGB-Informationen bieten einen guten Überblick über die entsprechenden Regelungen. Sie berücksichtigt dabei die Anwendungshinweise des Bundesinnenministeriums vom Mai 2017 sowie Informationen aus den Bundesländern.  

=> DGB: »3+2-Regelung«, Informationen und Handlungsempfehlungen (PDF, 18 Seiten, Stand: August 2017

 

Flüchtlingsrat Baden-Württemberg: Hinweise zur Ausbildungsduldung

Die Hinweise des Flüchtlingsrats sind ausführlich, sie widmen sich zu Beginn etwa auch den häufigsten Missverständnissen hinsichtlich der Ausbildungsduldung und gehen auf die häufigsten Hürden und Probleme auf dem Weg zur Ausbildungsduldung ein.

=> Flüchtlingsrat Baden-Württemberg: Hinweise zur Ausbildungsduldung (PDF, 17 Seiten, Stand Dezember 2017)

 

"Basisinformation Ausbildungsduldung" für Geflüchtete vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg

Die Basisinformation richtet sich an geduldete Geflüchtete. Ohne sehr gute Deutschkenntnisse ist sie vielleicht nicht ganz einfach zu verstehen. Zunächst erklärt die 16-seitige Publikation das duale Ausbildungssystem, dann die Voraussetzungen zur Ausbildungsduldung und das Prozedere, um sie zu beantragen. 

=> Flüchtlingsrat Baden-Württemberg: Basisinformationen Ausbildungsduldung- Informationen für Geduldete (PDF, 16 Seiten, April 2018)

 

Übersichtstabelle "Duldung für die Ausbildung nach negativem Ausgang des Asylverfahrens?"

Wer hat Anspruch auf die Erteilung einer Ausbildungsduldung? Die GGUA hat für diese Frage eine knappe Übersichtstabelle erstellt, die eine erste Orientierung bietet: 

=> Übersichtstabelle "Duldung für die Ausbildung" (PDF, Februar 2018)

 

Informationen von »Berlin hilft« zur Ausbildungsduldung

Die Initiative »Berlin hilft« bietet auf ihrer Website einen umfangreichen Leitfaden zum Thema Ausbildungsduldung mit schematischen Darstellungen, der zum einfacheren Verständnis ergänzend hinzugezogen werden kann. 

=> Informationen zur Ausbildungsduldung von »Berlin hilft«

 

Arbeitshilfe insbesondere zur Rechtslage in Niedersachsen

Diese Handreichung der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates Niedersachsen und des Caritasverbandes Osnabrück behandelt die Fragestellung, welche aufenthaltsrechtliche Perspektive eine Ausbildung Migrant_innen mit einer Duldung nach §60a Abs. 2 AufenthG hinsichtlich einer Aufenthaltsverfestigung bietet und geht dabei auch auf die  niedersächsische Erlasslage ein, die eine Ermessensduldung im Vorfeld einer Ausbildung ermöglicht.

=> Handreichung "Möglichkeiten der Aufenthaltsverfestigung mit Hilfe einer Ausbildung" (PDF, 9 Seiten, Mai 2017)

  

Weiterführende Informationen zum Thema "Zugang zu Ausbildung und Ausbildungsförderung"

Welche Chancen auf Ausbildung und Ausbildungsförderung haben junge Flüchtlinge? Die parxisorientierte, neu überarbeitete Handreichung gibt einen Überblick über ausgewählte Instrumente zur Förderung und Unterstützung von Auszubildenden und stellt die entsprechenden ausländerrechtlichen Voraussetzungen dar. Die Broschüre richtet sich an Beraterinnen und Berater, die junge Menschen auf dem Weg in eine Ausbildung begleiten.

Überarbeitete Handreichung: Zugang zu Ausbildung und Ausbildungsförderung

 

Rechtssprechung zum Thema Ausbildungsduldung 

Für ExpertInnen unter Umständen eine wichtige Recherchequelle: In der Rechtsprechungsdatenbank des Informationsverbunds Asyl und Migration finden sich aktuell über 20 Gerichtsentscheidungen zum Thema Ausbildungsduldung:

http://www.asyl.net/index.php?id=rechtsprechungsdatenbank

 

(Foto: flickr / Rosmarie Voegtli)

Ehrenamtliche Unterstützung von Flüchtlingen

Auf dieser Webseite finden Sie Informationen und Materialien, die für das Programm „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen“ zusammengestellt werden. Im Rahmen dieses Programms werden ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer qualifiziert und Projekte für Asylsuchende und Flüchtlinge gefördert.

mehr
Wir sind's

Flüchtlingshelfer.info wird gefördert durch

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration